Auf dem Weg zu mehr Klimaneutralität

12.05.2021

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen der aktuellen Zeit. Steigende Temperaturen, Hitzeperioden, schmelzende Gletscher oder ein ansteigender Meeresspiegel – die Zeichen der Klimaveränderung sind bereits heute spürbar. Um diesem Trend entgegen zu wirken, beschäftigen sich immer mehr Menschen damit, den eigenen ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten. Auch immer mehr Unternehmen streben eine CO2-Neutralität an und nehmen Anstrengungen in Kauf, um eine klimafreundliche Arbeitsumgebung zu ermöglichen. 

Wir von avency sind uns unserer Verantwortung hinsichtlich dieses Themas bewusst. Genauer gesagt, ist Nachhaltigkeit Teil unserer Unternehmensstrategie. Sowohl auf der ökologischen, ökonomischen als auch auf der sozialen Ebene gehen wir Maßnahmen an, mit denen wir unseren Beitrag für eine klimaneutrale Zukunft leisten. 

Ein wichtiger Schritt unserer Nachhaltigkeitsagenda ist die Zusammenarbeit mit dem gemeinnützigen Verein ORCA. Die „Organization For Rapid Climate Action“ berät und begleitet Unternehmen und Kommunen in Bezug auf Umwelt- und Klimaschutzthemen. Für uns führte ORCA eine Analyse und Berechnung unseres firmeneigenen Klimafußabdrucks (Corporate Carbon Footprint) durch. 

Bei der Analyse wurden klima- und umweltrelevanten Daten wie der Energie-, Kraftstoff- und Wasserverbrauch sowie Geschäftsreisen identifiziert und unter der Berücksichtigung des international anerkannten Greenhouse Gas Protocol kategorisiert und analysiert. Dabei wurde vorwiegend das Jahr 2020 betrachtet, wobei teilweise Referenzszenarien aus 2019 herangezogen wurden. Das Ergebnis zeigt: Ein Großteil der durch uns verursachten Emissionen ist im vergangenen Jahr durch den Einsatz fossiler Brennstoffe freigesetzt worden (62 %). Eine weitere größere Emissionsquelle ist der Stromverbrauch an unserem Standort sowie bei unserem Rechenzentrum (22%). Weitere Faktoren, z. B. Geschäftsreisen, haben einen geringen Anteil an den Gesamtemissionen. 

Insgesamt lag der Wert der Gesamtemissionen im betrachteten Zeitraum für uns bei 72,6 t CO2. Zur Einordnung: Für die Kompensation dieses Ergebnisses müssten ca. 5.378 Bäume gepflanzt werden bzw. eine Waldfläche der Größe von 9 Fußballfeldern entstehen. Dieser Wert ist für uns ein Ansporn, unseren eigenen Umweltfußabdruck in allen umweltrelevanten Bereichen deutlich zu senken. 

Und obwohl ein großer Teil des Weges noch vor uns liegt, haben wir bereits einiges erreicht, u. a.:

  • Wahl eines Stromanbieters mit 0 g CO2/kWh Emissionen
  • Fernwärme am Standort Ostbevern
  • Betrieb einer PV-Anlage an unserem Standort in Ostbevern
  • Förderung der E-Mobilität mit Initiativen wie unserem Geschäftsbereich EAAZE
  • Einsatz von Elektro-/Hybridfahrzeugen als Firmenwagen
  • Förderung von Job-Fahrrädern für Mitarbeiter

Außerdem sind weitere Maßnahmen bereits in Planung. So sollen alle Mitarbeiter von avency verstärkt in die Thematik eingebunden und hinsichtlich der individuellen Möglichkeiten, das eigene Verhalten nachhaltig zu gestalten, fortgebildet werden. Außerdem ist bereits eine Initiative zum Pflanzen von Bäumen in Planung. 

„Jeder steht in der Verantwortung zum Umwelt- und Klimaschutz beizutragen.“, kommentiert Geschäftsführer Roland Albers die Initiative. „Deshalb möchten wir mit unseren Möglichkeiten von der Seite des Problems auf die Seite der Lösung wechseln und andere ebenfalls motivieren, ihren Beitrag zu leisten“.